. home . impressum . kontakt  
   
   

Sozietät Beier & Beier Rechtsanwaltskanzlei
Oslebshauser Heerstraße 20
28239 Bremen

Telefon: 0421 - 3802910
Telefax: 0421 - 3802911

E-Mail: kanzleibeier@web.de

 
   
 
Info :
 
   
Willkommen - Kosten und Gebühren  
   
  Sozietät
  Home
  Kanzlei
  Persönliches
  Gebühren
  SiteMap
  Nachrichten des Monats
  Pinnwand
     
 
  Rechtsgebiete [index]
  Strafrecht
  Verwaltungsrecht
  Sozialrecht
 
  Arbeitslosengeld II Teil 2
  Bundessozialgericht
  Arbeitsrecht
  Familienrecht
  Existenzgründung
  Vertragsrecht
  Internetrecht / Onlinerecht
  Mietrecht
  Steuerrecht
  Inkasso
  Verkehrsrecht
  Auktionen / eBay
  Betreuungsrecht
  AGB - Recht
     
 
  Service
  Online Service
  Downloads
  Urteile
  Urteile / Leitsätze
  Urteile Beier & Beier
  Links

 

 
.Kosten und Gebühren
 
     
 
Sozietät Beier & Beier
 
     
 

Berechnen Sie die Gerichtskosten eines normalen Zivilprozesses.

Hinweis: Das Applet funktioniert nur, wenn Sie "Java" aktiviert haben.

 

 
 

Oder berechnen Sie die Kosten und Kostenverteilung eines normalen Zivilprozesses sowohl für den Fall eines Urteils als auch für eine Einigung (Vergleich).

Hinweis: Das Applet funktioniert nur, wenn Sie "Java" aktiviert haben.

Zu den Mahn- und Zwangsvollstreckungskosten.
oder die Kosten eines Mahnbescheides berechnen

 
     
 

Die Höhe der Rechtsanwaltsgebühren ist gesetzlich geregelt. Über Jahrzehnte wurden die Gebühren des Anwalts durch die Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO) festgelegt. Zum 1.7.2004 ist die BRAGO unter teilweiser Änderung der Gebührenstrukturen durch ein neues Gesetz abgelöst worden. Das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) bestimmt, für welche Tätigkeiten eines Anwaltes Gebühren in welchem Umfang anfallen.

Unsere Beratungsleistungen rechnen wir daher für Angelegenheiten, die vor dem 01.07.2004 begonnen haben, nach der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO) ab. Mandate, die uns nach dem 01.07.2004 erteilt werden, unterliegen dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) mit dazugehörigem Vergütungsverzeichnis (RVG VV).

Bei der Bemessung bzw. der Berechnung des RVG - Honorars ist der sogenannte Gegenstandswert entscheidend. Das ist der Betrag, den z. B. der Anspruchsteller gegen seinen Anspruchsgegner geltend macht. Leider ist die genaue Höhe der Honorare nach dem RVG nur selten genau einzuschätzen. Das liegt daran, dass das RVG eine Vielzahl von Tatbeständen kennt, die Gebühren auslösen.

Mandant und Rechtsanwalt können abweichend von dem RVG folgende Vergütungsmodelle vereinbaren:

 
     
  Stundenhonorar  
  Pauschalhonorar  
  Monatspauschale  
     
 

Die Vereinbarung eines Zeithonorars auf Stundenbasis ist auf Wunsch möglich, soweit dieses sachlich und nach dem Wert der Angelegenheit angemessen ist und keine Abrechnung nach der Gebührenordnung bzw. dem RVG gesetzlich zwingend vorgeschrieben ist.

Darüber hinaus können wir mit Ihnen aber auch ein der Bedeutung des Falles angemessenes Pauschalhonorar vereinbaren.

Die Vereinbarung eines Erfolgshonorars ist ebenso wie die kostenlose Beratung nach den Bestimmungen der Bundesrechtsanwaltsordnung nicht erlaubt.

Besitzen Sie eine Rechtsschutzversicherung und ist der Versicherungsfall eingetreten, bemühen wir uns für Sie um die Deckungszusage.

Wir können nicht garantieren, dass Ihre Rechtsschutzversicherung für alle anfallenden Kosten aufkommt. Sofern Sie einen Selbstbehalt vereinbart haben, muß dieser pro Rechtsschutzfall von Ihnen getragen werden. Wenn Sie vorsteuerabzugsberechtigt sind, müssen wir Ihnen nach Abschluß der Sache die Mehrwertsteuer in Rechnung stellen.

Sofern die persönlichen Voraussetzungen vorliegen, unterstützen wir Sie auch bei der Beantragung von Prozesskostenhilfe.

Bitte beachten Sie, daß bei Vorlage eines Rechtsberatungsscheins nach dem Beratungshilfegesetz eine Gebühr von 10 € für die Beratung fällig wird.

Für eine Erstberatung darf der Rechtsanwalt, wenn er mit Ihnen nichts anderes vereinbart hat und wenn Sie Verbraucher sind, nach dem RVG Gebühren nur bis zu einem Betrag von maximal 190 Euro netto, also ohne Umsatzsteuer, in Rechnung stellen.

Vergütungsvereinbarung:


Vergütungsvereinbarungen sind bei allen Beratungen dann sinnvoll, wenn über sehr hohe Streit- oder Gegenstandswerte beraten wird.

Beispiel:

Ein Mandant wird in einer Erbschaftsangelegenheit mit seiner Schwester von einem Rechtsanwalt eingehend über die Rechtslage beraten. Gegenstandswert ist regelmäßig der Wert der Erbschaft. Besteht diese aus z.B. 20 Häusern, dann kann die Beratung extrem teuer werden.

In diesen Fällen ist es für den Mandanten sinnvoll eine Stundenvergütung auszuhandeln, nach dem der Rechtsanwalt nach erfolgter Beratung abrechnen wird.

Vergütungsvereinbarungen sind darüber hinaus auch bei Dauermandaten sinnvoll.

Gerade bei der ständigen, immer wiederkehrenden Beratung von Selbständigen, Existenzgründern, mittelständischen Unternehmen sowie Freiberuflern kann durch die Vereinbarung eines Stundensatzes für beide Seiten - Mandant und Rechtsanwalt - eine sinnvolle Lösung der Kostensituation gefunden werden.

Bei der ständigen Rechtsberatung, z.B. durch Ausgliederung der Rechtsabteilung, kommen einige Stunden Beratung schnell zusammen. Noch schneller addieren sich die Gebühren hoch, wenn jede Anfrage sofort nach dem Streitwert gegenüber dem Mandanten abgerechnet werden würde, denn nach dem RVG ist schon dann die Gebühr angefallen, wenn nach der Rechtslage gefragt wird. Auch wenn die Antwort relativ kurz ausfällt, kann der Anwalt den Gebührenrahmen des RVG ausschöpfen und den Fall entsprechend abrechnen. Dieses Kostenrisiko läßt sich durch eine vorher festgelegte Beratungsvergütung vermeiden.

Neben den Vergütungsvereinbarungen für die Beratungstätigkeit können auch Vergütungsvereinbarungen für die außergerichtlichen Tätigkeiten vereinbart werden.

 

 
     
     
   
     
 
 
Wir Beraten Sie gern unter
 
0421 - 3802910
Copyright © 2006-2011 by Kanzleibeier