. home . impressum . kontakt  
   
   

Sozietät Beier & Beier Rechtsanwaltskanzlei
Gröpelinger Heerstraße 387
28239 Bremen

Telefon: 0421 - 3802910
Telefax: 0421 - 3802911

E-Mail: kanzleibeier@web.de

 
   
 
Info :
 
   
Willkommen - Urteile  
   
  Sozietät
  Home
  Kanzlei
  Persönliches
  Gebühren
  SiteMap
  Nachrichten des Monats
  Pinnwand
     
 
  Rechtsgebiete [index]
  Strafrecht
  Verwaltungsrecht
  Sozialrecht
 
  Arbeitslosengeld II Teil 2
  Bundessozialgericht
  Arbeitsrecht
  Familienrecht
  Existenzgründung
  Vertragsrecht
  Internetrecht / Onlinerecht
  Mietrecht
  Steuerrecht
  Inkasso
  Verkehrsrecht
  Auktionen / eBay
  Betreuungsrecht
  AGB - Recht
     
 
  Service
  Online Service
  Downloads
  Urteile
  Urteile / Leitsätze
  Urteile Beier & Beier
  Links

 

 
.Urteile
 
     
 
  Jeder Anfang ist schwer, aber mit uns gehen Sie diesen leichter...
 
 
 
 
Sozietät Beier & Beier
 
     
 

Geschäftsnummer: 60 F 2565/13 UE

Verkündet am 30.08.2013

Amtsgericht Bremen

Beschluss

In der Familiensache

B. U., Bremen,
- Antragsteller

Verfahrensbevollmächtigter:
Rechtsanwalt R. D., Bremen

gegen

A. H. U. geb. S., Bremen
- Antragsgegnerin -

Verfahrensbevollmächtigter:
Rechtsanwalt Heino Beier, Gröpelinger Heerstr. 387, 28239 Bremen

hat das Amtsgericht - Familiengericht - Bremen durch den Richter am Amtsgericht H. am 30.08.2013 beschlossen:

Der Antrag auf vorläufige Einstellung der Zwangsvollstreckung vom 15.08.2013 wird zurückgewiesen.

Die Kostenentscheidung folgt in der Endentscheidung.

Gründe

Eine unverschuldete nachträgliche Veränderung der Einkommensverhältnisse ist nicht ersichtlich. Der Antragsteller verdient heute mehr als zum Zeitpunkt des Vergleichsschlusses. Soweit er anführt, er habe in der Zwischenzeit einen Kredit zur Sanierung eines neu gekauften Hauses aufgenommen, ist dieser nicht berücksichtigungsfähig. Denn diese Entscheidung liegt in der Risikosphäre des Antragstellers selbst. Eine Verringerung des Einkommens durch Renteneintritt wird erst 2014 erfolgen.

Ein sofortiges Ende der Unterhaltsverpflichtung auch aus Billigkeitsgesichtspunkten ist ebenfalls nicht ersichtlich.

Unterschrift

Siehe hierzu auch den

Beschluss des AG Bremen vom 07.08.2013 - 60 F 2565/13 UE -

 

 
  .:: zurück ::.
     
   
     
 
 
Wir Beraten Sie gern unter
 
0421 - 3802910
Copyright © 2006-2013 by Kanzleibeier